Der stille Held Tom Crean

Der stille Held Tom Crean

Romanbiografie von Michael Smith, in der Übersetzung von Rudolf Mast, 464 Seiten, Format 14,5x21,5 cm, mit zahlreichen Karten und Abbildungen, gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen, mareverlag, 26,- €

„Die Geschichte eines großen Iren, der nicht erst sterben musste, um zum Helden zu werden.,“ so der Irish Independent in einer Rezension. Der Klappentext fasst zusammen: „Vom irischen Landleben in die menschenfeindlichste Region der Erde – und zurück: Diesen Weg ging Tom Crean, der an der Seite von Scott und Shackleton drei bahnbrechende Antarktis-Expeditionen unterstützte, dabei Unvorstellbares leistete und später in seiner Heimat einen Pub eröffnete. Seine einfache Herkunft verwehrte dem sympathischen Iren damals den Heldenstatus, der ihm jedoch gebührt wie kaum einem anderen.“ Dem Autor gelingt genau dies; er honoriert endlich die herausragenden Taten von Tom Crean und stellt die Blütezeit der Polarerkundung aus einer neuen Perspektive dar. Der Leser nimmt Teil an den vielen Jahren im ewigen Eis, erlebt mit Scott und der DISCOVERY einen Südrekord, das Wettrennen zwischen Scott und Amundsen zum Südpol, bei dem Tom Crean in einem spektakulären Alleinmarsch durch die Eiswüste sich und seinen Kameraden das Leben rettete. Mit Shackleton durchquerte er unter unmenschlichen Bedingungen Südgeorgien, um Hilfe für die gestrandeten Männer der ENDURANCE zu holen. Auf 464 Seiten reales Abenteuer mit einem Spannungsbogen der bis zur letzten Seite hält. Fabelhaft!

NT